Wenn du nicht da bist

Wenn du nicht da bist,

habe ich noch immer,

was du gesagt hast

und dein Gesicht.

Von deinen Worten

behalte ich am längsten

die leisen.

Fast ihren Klang nur,

das Streicheln [...]

Von den Gesprächen wird bleiben,

nur was uns neu war.

Wo die Gedanken sich trafen. [...]

Mir aber ist dein Gesicht

so lebendig wie Erde.

So sehr

sind Gesichter es selten.

Wenn du nicht da bist, weiß ich ganz sicher,

was du gesagt hast und dein Gesicht.

H. Kahlau

was fehlt…

Du nervtötende Beatbox

Du ausdauernder Warmduscher

Du störrischer Sozialautist

Du professioneller Zeitverschwender

Du unausstehlicher Morgenmuffel

Du explodierende Thesenschleuder

Du idiotischer Montagshasser

Du heilloser Hypochonder

Du anklagender Gedankenspringer

Du unfähiger Knotenlöser

Du menschgewordene Unpünktlichkeit

Du fehlst mir.

 

Suse

Erinnerungen

Versprochen!!!

Man hast du mich früher zur Weißglut getrieben, wenn du dich z.B. vor die Kaufhalle hingeschmissen hast- weil ich dir kein Brötchen gekauft habe. Die anderen Leute blieben dann stehen und ließen sich über meine miserablen Erziehungsmethoden aus. Ich sagte dann immer ganz laut „na dass erzähle ich alles deinen Eltern“ – damit alle gleich wussten dass ich nicht die Mutti bin. Oder weißt du noch, wie du mit einer kleinen Blechtrommel früh um 8 Uhr an den Zelten meiner Kommilitonen im Gusower Garten standst und um dein Leben trommeltest. Die Leute haben dich dafür fast gewürgt, weil die die Nacht durchgemacht hatten. Unser Jan der kleine Rebell. Ich habe so viele Geschichte zu erzählen und werde sie auch bei jeder Gelegenheit erzählen. Versprochen!!!!!!  Gibt es ein Leben nach dem Leben?  Jan auch wenn keiner die Antwort kennt – Ich glaube ganz fest daran, dass die Liebe  unendlich ist und wir uns  wiedersehen und dann nimmst du mich an die Hand und erzählst mir von der anderen Welt.                                                     In Liebe Deine Tina Tante.

Wenn ihr mich sucht, sucht mich in euren Herzen. Habe ich dort eine Bleibe gefunden, lebe ich in euch weiter.

Jo Bro…

… hast du immer gesagt, wenn du mich mal lachend, mal gähnend, mal fröhlich, mal auf dem Sprung oder auch öfter mal essend am Telefon begrüßt hast.

Geliebter Bruder,

ich kann meine Gedanken und die vielen Erinnerungen noch gar nicht richtig ordnen. Mir fällt es schwer zu schreiben: „wir waren Brüder“, deshalb möchte ich schreiben: Wir SIND Brüder, die wohl unterschiedlicher nicht sein können und doch verbindet uns so viel.

Ich teile mit dir die schönsten Erinnerungen aus unseren Kindertagen. Ich war als Kind so froh, nicht so lange im Hort bleiben zu müssen, weil du, mein großer Bruder, schon zu Hause warst und auf mich aufgepasst hat. Du hast mich mehr als einmal geärgert (was haben wir uns gezofft – ich war wohl nicht immer ganz unschuldig), doch du warst immer für mich da, wenn ich meinen großen Bruder wirklich gebraucht habe. Als wir älter wurden, wurden die Streitereien weniger und wir haben uns gegen unsere Eltern verbündet. Mit wem mache ich denn jetzt Witze über die Beiden?

Wir konnten auch als Kinder so viel Mist zusammen machen. Burgen bauen, Piraten spielen oder die Musik aufdrehen, singend und tanzend durch die Wohnung stürmen. Ich erinnere mich an dein lautes, so wunderbar herrliches Lachen, wenn du Garfield im Auto auf dem Weg nach Dänemark gelesen hast. Du hast immer so viel gelesen und auch selbst geschrieben. Als Kind habe ich deine Texte nicht verstanden und sie leider erst jetzt wiederentdeckt.

Als du später angefangen hast, Football zu spielen, haben wir versucht, so viele Spiele wie möglich zu sehen und dich anzufeuern. Papas Anfeuerungs-Rufe: „Hau ihn um“, schallen immer noch durch mein Ohr. Dein Strahlen bei eurem ersten Sieg als Jugendmannschaft, werde ich nie vergessen. Als du nicht mehr spielen konntest und dafür die kleinen Kiddis trainiert hast, war ich so stolz auf dich, das habe ich dir leider viel zu selten gesagt.

Ich bin so froh, dass wir auch ohne uns täglich oder wöchentlich anzurufen oder zu sehen, ein tolles Verhältnis hatten. Wenn zwischen unseren Ellis und Dir dicke Luft war, konnten wir beide immer miteinander quatschen und die Wogen glätten. Ich vermisse dein Lachen und deine Freude, wenn du mir von etwas erzählt hast, von dem du richtig begeistert warst, egal ob es ein Projekt wie das Yaam, ein Football-Spiel oder einfach ein Song war.

Es gibt einfach so viele Erinnerungen und Gedanken, ich kann sie gar nicht alle in Worte fassen. Es bleiben aber so viele Fragen offen.

Wer macht unser traditionelles Familienfoto vor dem Weihnachtsbaum und beim Weihnachtsessen? An wem kann ich jetzt den Verlauf meiner Geheimratsecken voraussehen? Wer isst viel zu viel Ente von Oma und liegt dann faul auf der Couch? Wer gibt mir die neuesten Musiktipps aus dem hippen Berlin? Wer schaut mit uns die besten Steven Seagal Filme? Wer füllt die Lücke in unserem alljährlichen Oster-Gruppenfoto nach Alter und Größe sortiert?

Du fehlst mir. Du fehlst uns.

Bitte spiel mit Opa Schach, da wo du jetzt bist. Das hat euch beiden immer Spaß gemacht.

Ich hab dich lieb, dein kleiner Bro

Eigentlich mochte Jan Erich Fried nicht…

…aber eines seiner Gedichte hat uns beide immer begleitet. So war es auch am Sonnabend. Ich, Susanne, danke jedem Einzelnen, der zur Trauerfeier den Weg nach Frankfurt gefunden hat, und ich danke auch Allen von ganzem Herzen, die in Gedanken an diesem Tag bei uns waren. Jan hat mir einige der folgenden Zeilen manchmal zugeflüstert. In der Zeit vor der Beisetzung ist mir klar geworden, dass ich dort auf dem Friedhof nichts anderes hinzufügen kann.

Was es ist

Es ist Unsinn
sagt die Vernunft
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist Unglück
sagt die Berechnung
Es ist nichts als Schmerz
sagt die Angst
Es ist aussichtslos
sagt die Einsicht
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist lächerlich
sagt der Stolz
Es ist leichtsinnig
sagt die Vorsicht
Es ist unmöglich
sagt die Erfahrung
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Lieber Jan, auch die vielen schönen und bunten Blumen, die dich zudecken, zeigen, wie wir und alle, die dich am Sonnabend begleiteten, dich lieben und wertschätzen

Bild 2Strophe und Refrain des Irischen Segenswunsches, den wir gemeinsam an deinem Grab gesungen haben:

Möge die Straße uns zusammenführen und der Wind in deinem Rücken sein; sanft falle Regen auf Deine Felder und warm auf Dein Gesicht der Sonnenschein.
Und bis wir uns wiedersehen halte Gott Dich fest in seiner Hand. Und bis wir uns wiedersehen halte Gott Dich fest in seiner Hand.Bild 1 Mama und Papa

Lieber Jan,

erst spät kam ich ins Spezi, nur wenige Jahre haben wir uns ab und an gesehen und leider danach den Kontakt wieder verloren. Dennoch hast du Spuren hinterlassen, die mich auch heute noch an Dich denken lassen. Ich werde Dich in Deinen Texten suchen und besuchen, denn Du hast uns einen Teil von Dir hier gelassen.

Meine Gedanken in dieser schweren Zeit gelten auch Deiner Familie, Deiner Freundin und Deinen Freunden.

Frank Fischer

Grüße an Jan

Hallo Jan, lange Zeit haben wir Dich gekannt; aus Zeiten der Grundschule, des Gymnasiums, etc…. in FFO!

Leider ist etwas Unnatürliches geschehen…

“Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit

eines lieben Menschen ersetzen kann;

und man soll das auch gar nicht versuchen,

man muss es einfach aushalten und durchhalten.

Das klingt zunächst sehr hart,

aber es ist doch zugleich ein großer Trost,

denn indem die Lücke wirklich unausgefüllt bleibt,

bleibt man durch sie miteinander verbunden.”

Dietrich Bonhoeffer

In Gedanken sind wir bei Deinen Eltern Kerstin und Udo, Deinem Bruder Steffen sowie Susanne.

In stiller Anteilnahme

Ines Ziemer & die Zwillinge Christoph + Sebastian und Uli

 

Spuren

Und immer sind da Spuren deines Lebens,

Gedanken, Bilder und Augenblicke.

Sie werden uns an dich erinnern,

uns glücklich und traurig machen und dich nie vergessen lassen.

In Gedanken sind wir bei Udo und Kerstin und der Familie

In stiller Anteilnahme

Andre Wybranietz und Anja Hunold

“Wenn man einen geliebten Menschen verliert, gewinnt man einen Schutzengel dazu.”

Möge dieser Gedanke euch allen helfen, euren Verlust zu tragen. In Gedanken sind wir insbesondere bei Udo und Kerstin und der Familie. Wir können Eure Trauer und euren Verlust  nicht kleiner machen, aber da sein, wenn ihr uns braucht.

Wenn Jan heute zugesehen hat, dann wäre das bestimmt seine Botschaft an Euch alle:

“Ihr sollt nicht um mich weinen,
ich habe ja gelebt.
Der Kreis hat sich geschlossen,
der zur Vollendung strebt.
Und glaubt nicht, weil ich gegangen,
dass wir uns ferne sind.
Es grüßt euch meine Seele,
als Hauch in jedem Wind.
Und legt das Licht des Tages,
am Abend sich zur Ruh,
send ich als Stern am Himmel,
euch meine Liebe zu!”

Und auch wenn wir manchmal die Sterne nicht sehen können, so sind sie aber dennoch da.

Immer!

Wie Jan. Er ist nicht weg, sondern nur sehr weit entfernt.

Menschen, die wir lieben und die uns verlassen mussten, sind wie Sterne: Wir können sie nicht erreichen, doch wir können uns an ihnen orientieren.

 

Passt auf euch auf!

Ilona und Ingo Nagel

 

 

Aus der Trauerrede

Lieber Jan,

so wir wissen, dass es noch nicht Deine Tageszeit ist um viele Worte aufzunehmen, so ist es uns, Deinen Freunden, auch noch nicht zumute, jetzt schon Abschiedsworte an Dich zu richten. Insofern begegnen wir uns wohl heute – wie so oft – auf einer Wellenlänge.

Und wie so oft wärst Du wohl auch heute der Einzige, der an diesem Morgen, mit der für Dich so typischen Grummeligkeit, bei uns durchkommen würde. Die Musik hat Dich häufig aus solchen Gemütslagen befreit und Du wurdest zu dem Gute-Laune-Jan, den wir alle lieben. Du hast die Musik nicht nur gehört und selbst gemacht, sondern auch gelebt. Sie hat sich in Deiner ganzen Art zu Sein gezeigt. Dein breit gefächertes Repertoire, die unverzichtbaren Elemente Deines Style-Konzeptes, Deine Einstellung, die Rap Einlagen, das alles wurde Teil des Soundtracks unseres Lebens.

Doch nicht nur Deine Musik bleibt uns in Erinnerung, sondern auch deine gewinnende Art, unseren Parties einen besonderen Charakter zu verleihen. Vielleicht lag es aber auch nur an Deinen großartig gemixten Cocktails. Auch Deinem Charme konnte keine Frau widerstehen, wir erinnern uns immer gern daran, wie Du nach gefühlten fünf Minuten auf einer Party direkt eine Traube Frauen um Dich hattest. Doch in Wahrheit schlug Dein Herz nur für eine Frau, Deine Suse. Anfangs für die meisten nur eine Stimme am Telefon, ist sie nun ein lebendiger, nicht wegdenkbarer Teil von uns. Eure innige Beziehung hat unseren Freundeskreis stark geprägt.

So wie Dein Humor. Schwarz war er; und ohne Zucker. Auch – oder gerade – weil Du uns damit gern den Spiegel vorgehalten hast. Wir haben Deine ehrliche Meinung sehr geschätzt und sie uns auch stets, also manchmal, zu Herzen genommen. Dein Mob-Wissen hat uns intellektuell bereichert und Deine Tiefgründigkeit uns immer wieder aufs Neue erstaunt.

Es ist jetzt noch nicht viel später als gerade eben. Und eigentlich noch immer keine Zeit Abschied zu nehmen. Jan, wir lieben Dich, Du wirst für immer ein Funke in unserem Herzen sein. Und dafür sind wir Dir unendlich dankbar.

;(

Jan, immer wenn ich an Dich denke, habe ich dieses Lied im Kopf!

Ich hatte die Ehre, Dich dieses Jahr kennenzulernen. Jeden Tag, den ich an der Kasse im Yaam saß, warst Du da. Du gehörtest praktisch zum Inventar- und wenn ich daran denke, dass Du nie mehr da sein wirst, bin ich unendlich traurig.
Du hast mir dieses Lied ziemlich am Anfang unserer gemeinsamen Schichten gezeigt- Du hast es geliebt, und heute fahre ich los, um mich von Dir zu verabschieden ;(((

Jan- im Namen aller Türleute- Du fehlst wahnsinnig!!! Und auch wenn wir Dich noch nicht so lange kannten- wir sind unendlich froh, dass wir dich kennenlernen durften!!!

Für mich warst Du nicht nur ein Kollege, sondern ein Freund- vor Allem einer, der immer lächelt. Dieses Lächeln werde ich nie vergessen.

Aufrichtige Anteilnahme Jans Familie und Freunden

Birte

Lieber Jan, du bist einer der wertvollsten Mitarbeiter gewesen, die ich im Yaam je hatte.

Ich danke dir sehr, für dein schützendes Auge Jan. Dadurch habe ich mich sicher und ernst genommen gefühlt, danke. Schön war auch zu sehen, mit was für einer leidenschaft du deine Arbeit geleistet hast und mit welch einem frohem und reinem Herzen du anderen begegnet bist. Ein sprichwort besagt: “solange man jemanden im Herzen trägt, wird er für immer Leben”. Ich wünsch allen die dich lieben viel licht und Liebe. Ruhe in Frieden.

Mabou

Es ist schön zu erfahren wie vielen Menschen Du wichtig bist und wie viele schöne Erinnerungen sich mit dir verbinden. Wir konnten dich leider selten persönlich erleben, aber wir sind uns sicher, dass du deiner Familie und auch deinen Freunden nicht abhanden kommst – wo auch immer du sein wirst.  Kathi und Peter aus SFB

An manchen Tagen hat es nur für einen Zettel gereicht, weil wir uns nicht einmal zwischen Tür und Angel begegnet sind:

Liebes Herz, nicht erschrecken, ich musste schon los – bin aber bald zurück. Meine Gedanken fliegen zu Dir. Freu mich auf Dich. Tausend Kuss!

Suse

Schienenersatzverkehr…

Ich erinnere mich an eine Geschichte von dir. Sie hat mit der Deutschen Bahn, einer sehr umständlichen Fahrt von Berlin nach Frankfurt (Oder) und diesem Lied zu tun:

Schienenersatzverkehr-Song

Du hast diese Geschichte, an die ich oft denke, so großartig erzählt, dass jeglicher Versuch sie annähernd wiederzugeben, dieser in keinster Weise gerecht werden würde. Aber wann immer es nun bei Fahrten mit der Deutschen Bahn heißt (und das wird sehr oft sein): „Heute ist Schienenersatzverkehr!“, werde ich mit einem Lächeln auf den Lippen und Tränen in den Augen in den Bus einsteigen und an dich denken.

Solche Geschichten und auch deine Sprüche werden mir unendlich fehlen.
Es schmerzt sehr, dass ich es versäumt habe, dich besser kennenzulernen. Ich dachte doch, uns bliebe noch so viel Zeit…

Lieber Jan, mach dir um deinen kleinen „Bro“ keine Sorgen. Ich pass auf ihn auf.

Ari

 

 

Wir haben Jans Gesellschaft nicht nur bei den „Rasselbandetreffen“ immer sehr genossen. Er hatte an diesen große Freude, besonders aber am Nachtisch, wie man sehen kann.

Panna cotta, Jans größte Freude bei jedem Essen.

Hier das Rezept

Zutaten:

500 ml Schlagsahne,  50g Puderzucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 6 Blatt Gelatine und Früchte der Saison

Zubereitung (für 4-6 Personen):

. Gelatine in kaltem Wasser einweichen

. Sahne und Zucker in einen Topf geben und unter ständigem Umrühren auf mittlerer Hitze

erwärmen, bis der Inhalt zu brodeln beginnt

. Topf vom Herd nehmen und die ausgedrückte Gelatine unter ständigem Rühren zu der

Sahne geben, etwa 3 Minuten weiter rühren

. abkühlen lassen und dann in eine große Schüssel oder kleine Förmchen geben und für

8 Stunden, besser über Nacht in den Kühlschrank stellen

. vor dem Servieren auf einen Teller stürzen und mit den gezuckerten Früchten umgeben

Eine schöne Erinnerung …..

die Karschens

Lieber Jan,
in Deinem ersten Spezi fanden wir Dich total nervig. So wie kleine Mädchen eben kleine Jungs blöd finden. Später warst Du unser Hahn im Korb und wir Dein Harem und wir hatten die tollsten Ferien zusammen. Du warst nie um einen Scherz verlegen, hast mit den Hunden um die Wette gebellt und bis aus Messer diskutiert. Und Du hast ganz still neben mir auf der Bühne gesessen, als ich für Dich vorgelesen habe.
Ich möchte noch mal mit Dir auf der Tischtennisplatte in Trebnitz sitzen, oder auf der Hollywoodschaukel in Manfreds Garten. Denn damit hattest du ganz recht in Deinem allerersten Spezi, als Du Dich auf die Bühne stelltest und vorlast: “Ich bin ein toller Typ”. Das warst Du und wirst Du immer bleiben.
Ich denk an Dich.
Deine Deike

Hab Dank für die gute Zeit  Jan, wir vermissen Dich !

Mike Voigt

———————————————————————————-

Lieber Jan,

Als ich diese Nachricht erfuhr, dass du nicht mehr unter uns bist,  konnte ich es nicht glauben und ich weiß bis jetzt immer noch nicht ob es so richtig angekommen ist.

Jedes pfeifen mit dir war toll, ich glauben jeder von uns Schiedsrichter hat dich schon mal irgendwo schlafen sehen,  ob es im der Bahn war oder in der Kabine. In der verrücktesten Stellungen konntest du dein Nickerchen machen.
Ich persönlich erinnere mich auch oft und gern daran das du immer etwas süßes zum Naschen dabei gehabt hast.
Du hast die ganze Crew in Eberswalde zum Lachen gebracht als du mit deiner Nase Pfiep-Töne gemacht hast.
Nicht zu vergessen wo ich dich am S-Bahnhof getroffen habe. Du warst in voller Hektik, weil du deine Freundin überraschend abholen wolltest und dachtest du kommst zu spät.

Diese klaren letzten Erinnerungen an dich sind toll. Ich bin froh das die letzten Begegnungen immer mit guter Laune und Witz waren, so wie du warst,  ein humorvoller und lustiger Mensch,  der natürlich auch ernst und sachlich sein kann.

Wir denken hier an dich.

Ariane

Lieber Jan,

ich kannte dich nur kurz und bedauere dies zutiefst. Als ich in diesem Jahr zum ersten Mal gemeinsam mit dir auf dem Footballfeld stand, wir beide in der Schiedsrichteruniform, da hatte ich sofort den Wunsch, dich besser kennen zu lernen. Du warst mir direkt sympathisch und ich hatte viel Spaß mit dir, du hast mir jederzeit ein Lächeln ins Gesicht zaubern können. Ich habe mich hier schon etwas durch die Beiträge gelesen und festgestellt, dass dies kein Zufall war.
Du hast mich an diesem Tag auch sehr beeindruckt, als du mir in einem der schwächsten Momente in meinem bisherigem Leben beigestanden und mich wieder aufgebaut hast. Seitdem erzähle ich jedem, den ich kenne, von den tollen Schiedsrichter-Kollegen, die mich bei der Zugfahrt mit den Hooligans unterstützt haben. Ich bin für diese Tat sehr dankbar und weiß, dass ich das nie zurückgeben kann. Aber ich möchte, dass jeder davon weiß, denn so großartige Menschen gibt es selten und mich hat es für mein zukünftiges Leben geprägt.

Ich hoffe, dir geht es gut, dort wo du jetzt bist. Und dass es dort gute Musik gibt.
Melli

Lieber Jan,

du kamst zum ersten Mal ins Spezi, da warst du noch ein kleiner Junge. Mein Bruder nannte dich den “Kugelblitz”, weil du so lebhaft warst, wie kleine Jungs das nunmal sind. Viele Jahre bliebst du bei uns und wurdest nicht nur zu einem großartigen Menschen, sondern auch zu einem richtig guten Dichter. Deine Texte werden unvergessen bleiben. Ich möchte sie mir nun alle noch einmal durchlesen und darin nach Spuren von dir suchen.

Ich erinnere mich an einen Abend im Spezi, da hast du mit mir geschimpft, weil ich Vieles in Frage stellte und du Angst bekamst, es könnte alles zusammenbrechen. Du hast damals gesagt, das Spezi sei das Wichtigste in deinem Leben (oder zumindest sehr nah dran). Ich war sehr überrascht und konnte es nicht so recht glauben. Heute bin ich stolz darauf.

Ich bereue jetzt, bei der Jubiläumsfeier im letzten Jahr nicht mehr mit dir gesprochen zu haben, dich gefragt zu haben, wie es dir geht, was du so machst. Es waren einfach zu viele Menschen dort und zu viel los. Aber die Einträge auf dieser Seite zeigen mir, dass du viele Freunde hattest und ihr Leben unglaublich bereichert hast. Ich glaube, du warst einfach ein guter Mensch, Jan. Und die gehen leider oft zu früh.

Mein Mitgefühl gilt deiner Familie und deinen Freunden. Ich wünsche ihnen viel Kraft.

- Marlen

Momente

Es war ein Moment, und du warst nicht mehr da.
Ein Moment, von dem alles anders war.
Es war der eine moment, der viel zu früh geschah!
Der Moment an die Welt schwarz aussah!
Doch es waren die vielen Momente, da warst du noch da,
viele Momente, die waren einfach wunderbar.
Die Momente zusammen mit dir, an die erinnern wir.

Unser tiefstes Mitgefühl gilt Kerstin, Udo, Susanne und der Familie

in stiller Anteilnahme

Rene und Nadin Wybranietz
Regina Wybranietz und Reinhard Fischer

Als Gäbs kein Morgen Mehr…

Wir haben getanzt, als gäbe es kein Morgen mehr, gelacht und immer wenn wir zusammen waren gute Laune gehabt!!! Für mich warst du ein Freund bei dem man sich zurücklehnen konnte … Ich werde dich sehr vermissen :(

Aber deine Freude und deine Herzlichkeit bleibt in meinem Herzen

Frag nicht warum, frag nicht wozu,
dann kommt dein Herz niemals zur Ruh’.
Auf dein Wozu, auf dein Warum,
bleibt doch des Schicksals Mund nur stumm.
Gott weiß warum, Gott weiß wozu,
dies Wissen gibt dem Herzen Ruh’.

 in tiefer Trauer !!!
Bri

Zitronenkrümeltee

Lieber Jan,

du warst meine Inspiration fürs Politikstudium! Wir haben uns ein Jahr vor eurem glorreichen Abitur kennen gelernt. Georgs coole Jungs wart ihr für mich – und seid es bis heute. Skat kloppen bei Marc, Filme schauen bei Georg oder einfach quatschen.

Ich war immer beeindruckt von deiner Empathie und Menschenkenntnis, von deiner Wärme und Intelligenz – und du hattest immer was zu trinken dabei!

Als du mir erzählt hast, dass du nach Greifswald gehst, Politik studieren, fand ich das eine tolle Idee und hab mich spontan am letzten Tag auch immatrikuliert. Weil ich natürlich so spät keine Chance mehr hatte eine Wohnung zu finden, haben du und Jette mir sofort angeboten bei euch mit zu wohnen. Drei Monate haben wir zu Dritt in eurer Wohnung gewohnt. Es war Winter und du hast jeden Morgen (für unser beider Vorlesung) heißen Zitronenkrümeltee gemacht – nur so haben wir Methoden der Politikwissenschaft überstanden.

Wir haben in den letzten Jahren den Kontakt etwas einschlafen lassen, bestimmten Freundschaften macht so etwas nichts aus – wenn man sich sieht, ist es wie immer.   Mit deinem gewinnenden, teils kritischen, Lächeln hast du es uns leicht gemacht. Ich kann nicht glauben, dass wir uns dieses Jahr am 24. Dezember nicht vor dem Ratskeller sehen. Ich bin wahnsinnig traurig – du hättet der Welt noch so viel geben können. Danke für das, was du mir gegeben hast.

Doreen.

Du fandest dieses Lied von den Streets immer sehr traurig – das finde ich auch.

Danke

Lieber Jan,

Wo auch immer du nun bist, pass auf dich auf und DANKE für die Zeit die wir zusammen verbracht haben, für deine Lebensfreude und deinen Humor.

Danke, danke, danke.

Mit vielen Gedanken an Dich und deine Lieben
Lars

Jan, mein Guter…

….manchmal, zwischen all der Trauer, lösen schöne Bilder den furchtbaren Verlust ab und ich muss schmunzeln über Erinnerungen aus der Zeit, als wir zusammen in der Käthe wohnten. Beispielsweise fiel mir in den letzten Tagen ein, dass dein Wäscheständer, den ich mir damals von dir geliehen habe, immer noch in meinem Besitz ist. Ich weiß noch genau wie du mich fragtest, ob ich auch so gerne Wäsche wasche :) Und wir stellten fest, dass wir genau die gleiche Macke teilen.

Auch deine liebevolle Art mit Emil umzugehen…… Ich weiß noch, als ich dich und Suse mal besuchte und du die ganze Zeit mit Emil auf der Krabbeldecke gelegen hast und völlig begeistert mit ihm spieltest und fasziniert warst von diesem kleinen Menschlein. Danke dafür! Davon habe ich noch ein Foto…

Ich liebe das Bild von uns vor der grünen Wand bei Suses Einweihungs- und Geburtstagsfeier in der Käthe, als ich noch im letzten Moment ins Bild gesprungen bin!!! Das hängt in eurem Wohnzimmer auf eurer Freundesbilderwand…

Wie du warst, wenn du einem die Tür geöffnet hast werde ich nie vergessen!

Du fehlst und ich hoffe wir sehen uns irgendwann, irgendwo wieder auf eine Partie “UNO”!!!

Deine Chrissi

It was with disbelief and shock that we received the news of Jan’s death.
Just a few weeks ago we ate Flammkuchen at a German restaurant here in Oslo and we remembered the evening Jan had made Flammkuchen for us – his were so much better than those we got here.
We met Jan on our first evening in Berlin and it was thanks to him (and Ela, Suse and Karschi) that we felt immediately at home. Jan had his very own perspective and way to look at things that made him different and interesting and his dark humor is unforgettable.
We especially remember all those times we played Buzz, it was so much fun and always quite the competition!
Our thoughts go out to all his loved ones.

Love, Franziska & Kristian

Verloren – nie vergessen

Lieber Jan,

ich erinnere mich an deine Nase. Wir hatten Beide seltsame Nasen. Du Tropf, ich Gummi.

Ich erinnere mich an die Winterspiele, die du mit einigen Anderen in den Pausen veranstaltet hast. Eisschnelllauf und Skispringen waren nicht deine Paradedisziplinen. Aber: Die Klasse 7c hatte nie einen besseren Anschieber im Vierer Bob als dich.

Ich erinnere mich an einen Jungen, der auch an den Nägeln kaute.

Ich erinnere mich deinen Namen weich gesprochen zu haben, trotz ohne h.

Ich erinnere mich an Worte wie “Uf Jed’n” und “Pack”.

Ich erinnere mich an deine Meinung. Du hattest immer Eine. Und du konntest sie pointiert Anderen entgegenschmettern.

Ich erinnere mich an Postkarten aus Kroatien und Österreich.

Ich erinnere mich im Stadion der Freundschaft gewesen zu sein und dich angefeuert zu haben.

Ich erinnere mich in wem du verliebt warst.

Ich erinnere mich an Krankenbesuche bei dir zu Hause.

Ich erinnere mich, dass du mit Björn, während des Unterrichts, die Tourdaten von Depeche Mode – auf der Rückseite von Maria’s T-Shirt – auswendig gelernt hast.

Ich erinnere mich an deine harte Schale und weichen Kern.

Ich erinnere mich an gemeinsame Heimwege. Wir sind in unterschiedliche Straßenbahnen gestiegen oder ein Stück gemeinsam gefahren.

Ich erinnere mich an Freistunden auf Bänken. An die ersten Handy’s. An Sonnenstrahlen, die aufgesaugt werden mussten – regungslos wie Chamäleons.

Ich erinnere mich an Kühe.

Jan, meine Erinnerungen sind 15 Jahre alt. Ich bedauere, dass sie nicht jünger sind.

Ich habe und werde dich nie vergessen.

Deine Tina

Mein tiefes und aufrichtiges Mitgefühl gilt deinen Liebsten. Ihnen wünsche ich Kraft und Zuversicht.

White Russian

Betrunken von den Bildern, die immer wieder den ansonsten so leeren Kopf befüllen und mein Herz mehrmals täglich so unendlich beschweren, wanke ich durch den Tag.
Dabei wäre ich lieber leichten Herzens mit Dir zusammen betrunken, von 10 „White Russians“ – mindestens!
Meine erste Begegnung mit Dir. Du hast versucht, mir das Mixen dieses genialen Drinks, den ich bis dato noch gar nicht kannte, beizubringen. Ob es hängen geblieben ist? Ich muss es demnächst ausprobieren, wenn auch schon jetzt sicher ist, dass Dein „White Russian“ der unübertroffen Beste bleiben wird! Ich habe fest daran geglaubt, dass wir das noch einmal wiederholen würden.. Vielleicht – nein besser noch – ganz bestimmt im Himmel Jan!

Bis dahin grüß mir die Engel und mach sie nicht allzu betrunken mit Deinem bezaubernden Lächeln und Deinen sauleckeren Drinks!

Dani

Mein lieber Jan…

…jetzt wo du nicht mehr da bist, ist ein großes Loch entstanden. Am Anfang war es ganz schwarz, tief und unendlich leer. Aber Tag für Tag wird es gefüllt mit Erinnerungen an die Zeit, in der  wir uns kannten und in der wir Abenteuern zusammen erlebt haben.

Angefangen mit unseren gemeinsamen Unterrichtsstunden in Maschkemathik und dem schrägsten Spruch der Schulzeit, ich glaub der kam von Dir und sollte Frau Hunger imitieren: „Erst summier ich, dann quadrier ich und übermorgen hole ich der Königin ihr Kind.“ Wir haben viel Blödsinn getrieben und viel gelacht in der Penne. Oder wenn ich an deine ersten Skiversuche im Skilager zurückdenke, das erste Jahr hast du noch fleißig geübt und im zweiten bist du schon wie der Sausewind zusammen mit Marten die Pisten hinunter gedüst. Es tut mir leid, aber es sah so wahnsinnig lustig aus wie ihr im Ski-Pflug die Pisten belagert habt.

Besonders gerne erinnere ich mich an unseren letzten Schultag, da waren wir zu viert bei Ehrli: Du, Ela, Ehrli und Ich und du hast uns den Karl Moik gemacht, wir haben Tränen gelacht. Du warst so großartig und tausend Mal besser als Moik selbst. Was für ein wunderbarer Tag.

Auch die Momente als du noch bei Karschi gewohnt hast, ich war damals so fasziniert, dass du das Foto von Paul und seiner Band als Riesenposter hast drucken lassen, um es in Deinem Zimmer aufzuhängen, ehrlich gesagt hat mich das tief gerührt und sehr glücklich gemacht. Geschweige denn die Darts-Abende.

Auch Eure neue Wohnung, mit Suse zusammen, fand ich immer großartig. Eure Freunde-Wand, da hätt ich ewig vorstehen können. Die hat mir immer gezeigt, wie wichtig Wir Euch beiden sind, und dass hat mir ein Gefühl von unendlicher Wärme gegeben. Dazu noch Spaghetti mit selbstgemachtem Pesto, wer hätte da wiederstehen können?

Am fünften Mai diesen Jahres habe ich mich riesig gefreut, dass Ihr mich in meinem neuen Haus mit so vielen anderen Freunden besuchen gekommen seid. Und ich denke ich spreche für alle, wenn ich sage, wir hatten ein geniales gemeinsames Hoffest. Alle Freunde auf einem Haufen und Du mittendrin, für diesen Moment bin ich unendlich glücklich.

Zu guter Letzt kommen die letzten Tage gemeinsam mit Dir. Dein erster Flug und Deine und Suses Reaktion als ich Euch erzählt habe, dass bei uns Nachwuchs ansteht, Euer Strahlen einfach unvergesslich schön. Deine kleinen täglichen Komplimente werden mir fehlen, die einem den Tag so versüßt haben. Deine Begeisterung, wenn du über Musik erzählt hast, deine Leidenschaft, wenn es um gutes Essen ging. Du, einfach nur Jan, wie er leibt und lebt. Ich vermisse Dich sehr und versuche das dunkle, tiefe Loch mit diesen schönen Erinnerungen zu füllen. Du weißt, Du bleibst der ewige Funke in unseren Herzen. Vergiss niemals egal wo du jetzt rumschwirrst, wir lieben Dich!

Dein Vögelchen

Ich verneige mich vor dir

Sich vor schützend vor andere zu stellen war glaub ich deine größte Qualität. Als Sportler, als Freund, als Mensch. Mich schmerzt, dass ich dich so wenig gekannt habe und so lange nicht gesehen und nun nie wieder.

Möge dein großes Herz nun Licht sein.

(.p)

Ich erinnere mich noch gut an mein letztes Gespräch mit Jan. Es war am Bahnhof Frankfurt/Oder nach einem Footballspiel, wo wir beide Schiedsrichter waren; wir warteten auf den Zug.
Bis dahin hatte ich immer nur kurz Kontakt mit ihm – in der Kabine, auf dem Feld, beim Lehrgang. Doch diesmal war endlich mal Zeit für ein längeres Gespräch, und ich merkte, welchen Tiefgang es bei der stillen, unaufdringlichen, mal ernsten, mal verschmitzten Person von Jan zu entdecken gab.
Ich freute mich damals schon auf das nächste gemeinsame Spiel, die erneute Gelegenheit zum Reden, zum besser Kennenlernen.
Dazu wird es nun nicht mehr kommen und das schmerzt.

Meine aufrichtige Anteilnahme an alle, die um Jan trauern.

Artie

Je schöner und voller die Erinnerung,
desto schwerer ist die Trennung.
Aber die Dankbarkeit verwandelt die Qual der Erinnerung in eine stille Freude.
Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel,
sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.

Dietrich Bonhoeffer

Jeder folgt in seinem Leben einer Straße.
Keiner weiß vorher, wann und wo sie endet.
Alle hinterlassen Spuren und manche kreuzen unseren Weg.
Einige, die wir trafen, werden wir nicht vergessen.
Auch wenn sie für immer gehen,
in unseren Herzen und unserer Erinnerung bleiben sie.

Unser tiefes Mitgefühl gilt Kerstin , Udo , Susanne , den Rest der Familie und Freunde.
In stiller Anteilnahme
Anja & Katrin Wegener
Angelika & Waldemar Fritz
Familie Hartmann

Spuhl zurück

Tränen in den Augen. Zeit dümpelt dahin seitdem Du nicht mehr bist. Stunden sind Minuten sind Tage. Das normale Leben gleich Stillstand.

Du warst weltbester Cocktail-Mixer, eloquent bis in die Haarspitzen, redegewandt und vor Intelligenz strotzend, ein immer gern gesehener Freund in jeglicher Lebenslage. Wir hatten nicht die tiefste Bindung, auch nicht die längste, doch die kurze Zeit die wir uns kannten, war und ist für mich eine Bereicherung. Nur die Besten mein Lieber. The Good Die Young. Du fehlst.

Es tut weh dies zu schreiben. Es tut weh zu wissen, nie mehr Dein Lachen hören zu können, so ehrlich, so schön. Plötzlich auftretendes Freestyle-Gewitter, komplette Rap-Verse wiedergegeben als wär’s das Einfachste auf der Welt. Du hattest Funk im Arsch und den Schalk im Nacken mein Lieber, Du hättest ALLES machen können…Tränen in den Augen.

Fabian

Auf die Plätze, fertig und los…..

…von klein auf haben wir diese Tradition beibehalten und rannten um die Wette, wenn es darum ging, die besten Ostergeschenke einzukassieren. Jedes Jahr stellten wir uns in Reih’ und Glied, um einen schönen Schnappschuss zu machen und unsere Entwicklung darzustellen. Früher warst du noch der größte, doch Jahr um Jahr holten wir dich langsam ein. Und nun? Solche Aufnahmen wird es wohl nicht mehr geben, wie auch du fehlst. Du fehlst zu jeder Feier, du fehlst an jedem Tag, du fehlst in unserer Familie.  Ich vermiss dich jetzt schon und bin zutiefst traurig, feststellen zu müssen, dich nicht genügend kennengelernt zu haben, wie es deine Freunde taten. Ich habe dich lieb Jan.

Das einzig Wichtige im Leben
sind die Spuren der Liebe,
die wir hinterlassen,
wenn wir ungefragt gehen müssen.

In Liebe deine Cousine Christine

Ich kannte Jan leider kaum, weil er noch vor meiner Zeit bei den Schreibenden Schülern war, aber wir haben uns auf der Jubiläumsfeier unseres Vereins kennengelernt und wirklich gut verstanden.
Als ich eben von seinem Tod gelesen habe, konnte ich gar nicht glauben, dass es wirklich um den lustigen, jungen Mann ging, der damals neben mir gesessen hatte und mich mit seinen trockenen Kommentaren während der wirklich langweiligen Geldgeber- und Politiker-Reden ständig zum Lachen gebracht hatte. Ich habe ihn als wirklich witzigen und unglaublich netten Menschen kennengelernt und ich dachte noch: Mensch, schade, dass der nicht mehr bei uns ist!

Und wirklich…es ist einfach nur entsetzlich schade.

Ich wünsche Jans Freunden und seiner Familie alles Gute und viel Stärke!

Rita

Immer an Weihnachten…………….

………solange du daran glaubtest, Jan- sahen mich deine Augen (und die deines Bruders) an und warteten mit angespannter Neugier auf die Geschenke des Weihnachtsmannes. Dieser “Weihnachtsmann” war ich. Lange ist es her und doch nicht lange genug, um nun bereits von dir Abschied nehmen zu müssen.

Ich teilte die Freude deiner Eltern, als du geboren wurdest und manche berichtete Episode danach. Dein Vater, Jan, ist einer meiner besten Freunde aus eigenen Kindertagen. Wenn wir Freunde uns trafen, dann waren kleine, amüsante Geschichten der Kinder stets im Raum und so warst auch du irgendwie “da”, ohne anwesend gewesen zu sein.

Für deinen Eltern warst du (gemeinsam mit deinem Bruder) ein großes Stück ihres Lebens und ihres Lebensinhaltes. Nun bist du gegangen, Jan. Auf unvorhersehbare und dramatische Weise. Doch du bleibst im Herzen all jener, die die Zeit mit dir teilten- Jahre oder auch nur Momente. Wie eben ich: viele Jahre an Weihnachten.

Unser Mitgefühl ist bei deinen Eltern, deiner Familie- auch deinen Freunden und wir stehen ihrer Trauer um dich und ein verlorenes Stück Zukunft hilflos gegenüber. Wieder einmal hat uns das Schicksal gezeigt:

Es ist später als man denkt!

Doch wo immer du jetzt bist, Jan-für alle die dich kannten und die dich liebten bleibt eines:

Auch wenn du nicht “da” bist, so bleibst du dennoch “anwesend”:

in der Erinnerung und im Herzen.

Für uns schläfst du nur

.

Ingo Nagel

und Familie

Hier brennt eine Kerze für Jan. Meine Gedanken sind bei seiner Familie, seiner Liebsten und bei denen, die ihn wie ich als Schreibenden kannten. Drei seiner Texte liegen noch auf der Festplatte meines Computers. Einer endet mit den Sätzen: “Wir werden uns wiedersehen. Dann wird gar nichts falsch und gar nichts richtig sein und für keine der Antworten gibt es eine Frage.”

Carmen

Bestimmte Momente…

…immer wenn ich vor so einem Buffet stehe, wie es auch zu Feiertagen in Gusow aufgetischt wurde und überlege “wie kann ich so viel wie möglich davon schaffen”, muss ich immer an deine Worte denken “wenn nichts mehr geht, Kopf in den Nacken und dann das Essen von oben nach unten Massieren” :)

Den hast du immer gebracht…

von: Rico

Windstill

Ich erinnere mich an all die wunderschönen Stunden mit Jan zusammen im Spezi-Lager.
Eine ganze Weile verband uns mehr als bloße Zuneigung, wir hatten uns sehr lieb und so ist es mir in Erinnerung geblieben.

Ein Lied erinnert mich besonders an Jan, wir hatten es einmal zusammen gehört.
Und seitdem, wann immer ich es höre, lässt es mich an Jan denken.

Windstill (Keimzeit)

Für dich Jan,
der du fest in meinem Herzen verankert bist,
von Marie.

Deine Musik…

…muss ich gestehen, habe ich erst jetzt entdeckt. Ich wusste, dass Du in Deinem stillen Kämmerlein schon immer herumexperimentiert hast. Wir fachsimpelten über Fruity Loops und was man alles tolles damit anstellen konnte, später hast du Garageband entdeckt und angefangen Deine eigenen Mashups zu produzieren. Diese habe ich jetzt entdeckt und war im Endeffekt von der Qualität sehr überrascht. Mein persönlicher Favorit ist dieser hier:

Dafür, dass Du nur Mono hören konntest, hast du einen echt netten Sound kreiert. Um Dir meinen Tribut dafür zu zollen, hab ich im Andenken an Dich und Deine Musik das folgende Set kreiert – vielleicht hörst Du es ja da oben…

Bombaclat sagt der Marc!